6. September 2019

Frischling trifft auf alten Hasen: Das jüngste und älteste Mitglied der Palace-Familie im Gespräch

Manuel Miramontes (oder Manolo, wie ihn alle nennen) beim Gespräch mit Riccardo Carminati.

Manolo: Seit wann bist Du im Gstaad Palace tätig? Seit zwei Jahren. Als Demi Chef de Cuisine bin ich quasi der Frischling im Team.
Riccardo: Und seit wann bist du dabei? Im Vergleich zu Dir bin ich ein alter Hase: ganze 49 Jahre. In dieser Zeit war ich als Cassarolier, Gärtner, Garderobier, Voiturier und Chauffeur im Einsatz. Heute bin ich im Loges-Team.

Manolo: Was hat Dich motiviert, im Gstaad Palace zu starten? Luca Gatti, Sous-Chef des Gstaad Palace, hat mit grosser Begeisterung über die verschiedenen Restaurants und die grosse kulinarische Vielfalt gesprochen. Das machte mich so neugierig, dass ich mich beworben habe. Und es hat geklappt! 
Riccardo: Erinnerst Du Dich noch an deinen ersten Arbeitstag? Sehr gut sogar. Ich startete in der Küche und war für den Abwasch der Pfannen zuständig. 

Riccardo: Was war Deine schönste Begegnung oder eine Deiner schönsten Erinnerungen in all den Jahren? Die langjährige und tolle Zusammenarbeit mit Shiwa und Ernst Scherz, den Eltern des heutigen Direktors Andrea Scherz. 
Manolo: Und was war für Dich der bisher eindrücklichste Moment, seit du im Gstaad Palace bist? Das Le Rosey-Wochenende. Ich bereite die Gerichte für den Nachtclub GreenGo zu. Da sich die Küche gleich nebenan befindet, genoss ich die spezielle Atmosphäre, die an diesem Wochenende vom Club ausgeht. Und mit der Musik des berühmten DJ Bob Sinclar lief die Zubereitung wie von selbst.

Manolo: Was liebst Du ganz besonders an Deiner Tätigkeit? Als Italiener liebe ich alle Formen von Pasta und bereite diese auch am liebsten zu.
Riccardo: Wenn Du nochmals von vorne beginnen könntest, was würdest Du gleich, was anders machen? Ich bin mit meinem beruflichen und persönlichen Lebensweg zufrieden und würde es wieder genauso machen.

Riccardo: Welches war der verrückteste Wunsch eines Kunden in all den Jahren? Oh, da könnte ich ein ganzes Buch darüber schreiben. Aber die Diskretion wird im Gstaad Palace sehr grossgeschrieben. Und so bleiben diese Geschichten mein Geheimnis. 
Manolo: Welche beruflichen Wünsche und Pläne hast Du? Ich möchte hier gerne noch weitere Jahre Berufserfahrung sammeln. Und in der Zwischensaison, wenn das Gstaad Palace geschlossen ist, gibt es vielleicht sogar die Möglichkeit, in einem befreundeten Leading Hotel tätig zu sein. 

Riccardo: Welchen Traum möchtest Du Dir noch erfüllen? Auch wenn ich voller Elan und grosser Freude im Gstaad Palace tätig bin, freue ich mich auf meine baldige Pensionierung. Ich hoffe, dass ich gesund bleibe und noch viele Jahre mit meinen 14 Hunden in Spanien auf die Jagd gehen kann.
Manolo: Und was ist Dein grosser Traum? Ich könnte ich mir vorstellen, in ferner Zukunft ein eigenes Restaurant in Italien zu führen. Dort werde ich das anbieten, was ich selbst am liebsten esse: viele verschiedene Pasta-Gerichte.



Entdecken Sie auch...

Weitere 100 Geschichten aus 100 Jahren Gstaad Palace

Hier bestellen

Die Geschichte von Andrea und Alexandre Scherz an der Ecole hôtelière de Lausanne

Hier weiterlesen

Newsletter